Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV)
für den Landkreis Northeim

Kontakt:

Tel.: 05551 - 910 73 38
Fax: 05551 - 910 73 33

Albert-Schweitzer-Weg 1
37154 Northeim

Unser Flyer zum Download

Unser Flyer zum Download

Was ist SAPV?

Die Spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung, kurz SAPV, ist eine intensive Form der ambulanten palliativen Versorgung. Sie soll es schwerstkranken Menschen ermöglichen, bis zum Lebensende in der vertrauten Umgebung, etwa zu Hause, bei der Familie, in einer stationären Pflegeeinrichtung oder in einem Hospiz, betreut zu werden.

Ziel ist es, die Lebensqualität und Selbst-bestimmung des kranken Menschen zu erhalten. Dafür ist es wichtig Schmerzen, Luftnot, Übelkeit und andere Begleiterscheinungen zu lindern. Psychosoziale Unterstützung und spirituelle Begleitung sind Teil der Versorgung.

Wie erhalte ich eine Spezialisierte Ambulante Palliative Versorgung?

Ausschlaggebend für die SAPV ist der besondere Versorgungsbedarf der vom Hausarzt, Facharzt oder Krankenhausarzt festgestellt werden muss. Dieser Arzt wird nach Feststellung auch die Verordnung ausstellen. Die Kosten für die Spezialisierte Ambulante Palliativ Versorgung werden von den Krankenkassen übernommen.

Wichtig!

Ihr Hausarzt bleibt natürlich ihr Hausarzt.

Bei diesen Fragen und Problemen kann Sie das Palliativnetz Leine-Solling unterstützen:

Die medizinische Versorgung:

  • Gibt es Rat und Hilfe zur Schmerztherapie / Symptomkontrolle?
  • Was kann getan werden bei Luftnot?
  • Ab wann oder wie lange ist eine parenterale Ernährung oder Flüssigkeitszufuhr sinnvoll?
  • Wie kann eine ausgeprägte Übelkeit / Erbrechen gelindert werden?

Die pflegerische Versorgung:

  • Wie und wo kann ich Unterstützung bekommen?
  • Was ist überhaupt sinnvoll und möglich?
  • Was können wir für unseren schwerkranken Angehörigen tun und was sollten wir lassen?
  • Wie können wir ihn/sie würdig begleiten?

Die familiäre Unterstützung:

  • Wer kann uns ehrenamtlich unterstützen?
  • Wie bekommen wir Kontakt zu den Hospizvereinen?
  • Wo erhalten wir Unterstützung im sozialen, seelsorgerischen und/oder spirituellen Bereich?